Wahlprüfstein zur Europawahl - klimafreundliche Kraftstoffe

Hier finden Sie die Frage des BDWi und die Antworten von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP.

Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor werden, trotz des Verbrennerverbots ab dem Jahr 2035, weiterhin für den Wirtschafts- und Individualverkehr unverzichtbar sein. Mit welcher Regulierung sollte der Markthochlauf klimafreundlicher und klimaneutraler, flüssiger Kraftstoffe in Europa angereizt werden?

Antworten der Parteien

CDU und CSU

Die bereits bestehende Förderkulisse bietet umfangreiche Möglichkeiten, die Markteinführung für erneuerbare Kraftstoffe wirkungsvoll zu unterstützen. Unser Ziel ist ein möglichst schneller Markthochlauf, verbunden mit einer daraus resultierenden Wirtschaftlichkeit.

SPD

Die ausschließliche Neuzulassung von CO2-emissionsfreien Pkw und leichten Nutzfahrzeugen ab 2035 ist wichtig, um unsere Klimaziele zu erreichen. Der Weg führt in Richtung Elektromobilität und die Hersteller haben ihn längst eingeschlagen, auch im Lkw-Bereich. In der Tat benötigen wir aber klimaneutrale, künstliche Kraftstoffe auf Strombasis. Sie sind knapp, teuer und ineffizient, aber sinnvoll, wo nur schwierig elektrifiziert werden kann: insbesondere im Luft- und Schiffsverkehr, für Sonderfahrzeuge oder den Schwerlastverkehr. Für Bestandsfahrzeuge können auch Biokraftstoffe eine Übergangslösung sein. Es wird nicht erwartet, dass in der EU 2035 E-Fuels in großen Mengen und kostengünstig für neu zugelassene Pkw verfügbar sind. Als Teil des Markthochlaufs haben wir steigende Beimischungsquoten von klimaneutralen Kraftstoffen für Flugbenzin durchgesetzt. Zudem wollen wir die Vorgaben für den Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe für Frachtschiffe erhöhen.

Bündnis 90/Die Grünen

Für die weltweite Mobilitätsindustrie steht bereits heute außer Frage, dass die Zukunft des Bahn- und PKW-Verkehrs und zum wesentlichen Teil auch der LKW-Flotte elektrisch ist. Klimaneutrale Kraftstoffe werden daher in erster Linie für den See- und Luftverkehr benötigt - dort umso dringender. Den Einsatz von grünem Wasserstoff und den darauf basierenden E-Fuels unterstützen wir deshalb vor allem dort. Durch den von der EU und der Bundesregierung geförderten und abgesicherten Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur und damit verbunden der Initiierung einer europäisch integrierten Wasserstoffwirtschaft entsteht für die Erzeugung von E-Fuels auf Basis von erneuerbaren Energien ein liquider Markt und wird damit kalkulierbar.

FDP

Das wirksamste Instrument für den Markthochlauf klimafreundlicher und klimaneutraler, flüssiger Kraftstoffe in Europa ist der Emissionshandel. Voraussetzung dafür ist eine technologieoffene Regulierung der Antriebstechnologien. Deshalb fordern wir sowohl eine konsequente Ausrichtung der beiden EU-Emissionshandelssysteme an den Klimazielen der EU als auch die von der EU-Kommission zugesagten Regelungen, die über das Jahr 2035 hinaus die Neuzulassungen von ausschließlich mit klimaneutralen E-Fuels betriebenen Fahrzeugen ermöglichen. Für einen beschleunigten Markthochlauf in der Bestandsflotte trägt aktuell auch die Anrechnung von klimaneutralen flüssigen Kraftstoffen auf die THG-Quote bei.

Aktuelles

Hier finden Sie die Frage des BDWi und die Antworten von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP.