Hintergrund-Talk zu Israel mit Carsten Ovens (CEO von ELNET – DACH)

Um die aktuelle, politische und gesellschaftliche Lage in Israel zu verstehen, startet jede Debatte und jeder Vortrag zwangsläufig mit dem 7. Oktober.

 Mehr als 1.100 Menschen sind von professionell ausgebildeten Hamas-Terroristen ermordet worden. Viele der Opfer – darunter Frauen, Kinder und sogar Säuglinge – wurden gefoltert und / oder vergewaltigt. 240 Menschen wurden an dem Tag nach Gaza verschleppt. Seitdem sind auch mehr als 20.000 Bewohner des Gaza-Streifens zu Opfern des Krieges geworden.

Carsten Ovens, CEO von ELNET für Deutschland, Österreich und die Schweiz, war am 7. Oktober in Israel. Im Rahmen eines Hintergrund-Gespräches beim Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) schilderte er die aktuelle Situation im Land. Mehr als 360.000 Israelis wurden zum Militär eingezogen. Die Regionen im Norden des Landes an der Grenze zum Libanon und im Süden des Landes an der Grenze zu Gaza sind aktuell nicht sicher. Darum mussten 250.000 Israelis vorläufig in Hotels umgesiedelt werden. Die israelische Wirtschaft trifft das hart. Das gilt auch für die international erfolgreichen Startups, die jetzt nach Investoren Ausschau halten. An dem Gespräch teilgenommen hat die ganze Vielfalt des politischen Berlins: Wirtschaftsverbände, Agenturen, Wissenschaft, MdB-Büros und Ministerien. Moderiert hat Matthias Bannas (BDWi). 

In einer intensiv geführten Debatte kamen viele Aspekte des Themas zur Sprache: Die Zwei-Staaten-Lösung, die Rolle der UNRWA, der Missbrauch von Hilfsgeldern für den Aufbau von Terror-Infrastruktur, die Siedlungspolitik im Westjordanland und immer wieder der Umgang und die Verarbeitung der Ereignisse vom 7. Oktober. Ein Hoffnungsschimmer ist, dass viele der muslimischen Länder, die Israel umgeben, ein starkes Interesse an einer Lösung haben. Ein Zeichen der Hoffnung sind die seit 2020 abgeschlossenen Abraham-Abkommen zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrein und Sudan sowie das Abkommen mit Marokko. Diese sind ein Fingerzeig, dass ein dauerhafter Frieden in der Region möglich ist.

ELNET setzt sich für eine starke Partnerschaft zwischen europäischen Ländern und dem Staat Israel ein. Als unabhängige Denkfabrik stärkt die Organisation den Dialog zwischen europäischen und israelischen Entscheidungsträgern und verfolgt das Ziel, durch Publikationen, Dialogveranstaltungen, Konferenzen und Delegationsreisen zu informieren und zu vernetzen. Zu den Initiativen von ELNET zählt auch das 2020 gegründete German Israeli Network of Startups & Mittelstand (GINSUM). 

Aktuelles

Hier lesen Sie die Kurzfassung des BDWi-Europaprogramms.