Zur Kenntnis

Im Februar dieses Jahres ist die Zahl der registrierten Arbeitslosen um 33.000 auf 3.317.000 gesunken.

Versicherungs- und Finanzdienstleistungsprodukte sind aus dem Alltag der Deutschen nicht wegzudenken.

Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) waren im Oktober 2010 rund 923.000 Zeitarbeitnehmer in der Branche beschäftigt.

Intermodale Verkehrsangebote – die Kombination mindestens zweier unterschiedlicher Verkehrsträger – haben bereits heute einen hohen Stellenwert.

Hauptursache für den Fachkräftemangel ist der demographische Wandel. Hinzu kommt, dass in Deutschland zurzeit 60.000 Schulabgänger ohne Abschluss pro Jahr zu verzeichnen sind.

Nachdem die Bundesregierung ihr Energiekonzept verabschiedet hat, macht der Anstieg der EEG-Umlage um 70 Prozent von 2,05 auf 3,50 Cent pro Kilowattstunde (2011) Schlagzeilen.

Das Präsidium des BDWi traf in Berlin zu einem Meinungsaustausch mit führenden Wirtschaftspolitikern der SPD-Bundestagsfraktion zusammen.

Vertreter der BDWi-Mitgliedsverbände kamen zu einem Meinungsaustausch mit der Arbeitsgruppe Finanzen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zusammen.

Die meisten Bundestagsabgeordneten investieren viel Zeit, um mit Unternehmern und deren Vertretern wirtschaftspolitische Fragestellungen zu diskutieren. Besonderes Interesse gilt dabei den im Wahlkreis ansässigen Betrieben. Die Steuermittel für alle politischen Projekte müssen von den Unternehmen erwirtschaftet werden. Somit haben diese für die Politik eine Schlüsselfunktion inne.

Zu einem Meinungsaustausch kam der BDWi unter Leitung von Präsident Werner Küsters mit dem saarländischen Minister Dr. Christoph Hartmann zusammen.

Aktuelles

Hier lesen Sie die Kurzfassung des BDWi-Europaprogramms.