Pressemeldungen

Gemäß den Ankündigungen im Wahlkampf muss es BDWi eine schnelle Entlastung der Wirtschaft geben: Mittel hierzu ist die Verschiebung der Fälligkeit der Sozialbeiträge.

Der BDWi begrüßt die Festlegung der zukünftigen Koalitionspartner auf Steuerentlastungen. Dieses haben nun auch Vertreter der Union deutlich gemacht.

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert eine Entlastung der Arbeitseinkommen und die Förderung von Schlüsselbranchen.

Anlässlich der Bundestagswahl fordert der BDWi zu einer Wachstums- und Beschäftigungspolitik auf, die die Dienstleistungswirtschaft in den Blick nimmt.

Der BDWi lehnt die Vorschläge des wissenschaftlichen Beirats von Bundesverbraucherschutzministerin Aigner zur Anlageberatung ab.

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert die Vorzüge der „atypischen Beschäftigung“ in das Zentrum der Debatte zu rücken.

Auch in diesem Jahr hat der BDWi die Abgeordneten des Bundestages eingeladen, in der Sommerpause ein Unternehmenspraktikum zu absolvieren.

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert eine Direktvergabe von Mittelstandskrediten durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Angesichts der Enthüllungen über die Falschberatung von Bankangestellten fordert der BDWi, die Banker den gleichen Anforderungen zu unterziehen wie die selbständigen Vermittler.

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert die Beibehaltung der Rente mit 67.

Aktuelles

Hier finden Sie die Frage des BDWi und die Antworten von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP.