Aktuelles über den BDWi
BDWi RSS News

Inflation – Ampel muss eine Lohn-Preis-Spirale in Deutschland verhindern

05.11.2021

Der BDWi warnt die neue Bundesregierung davor, die Inflationsrisiken zu unterschätzen.



Einen politischen Mindestlohn in Höhe von 12 Euro lehnt der BDWi ab.   

„Die Inflation ist ein unsichtbarer Elefant, der bei den Koalitionsverhandlungen der Ampel mit im Raum steht. Ein höherer Mindestlohn und Kostensteigerungen durch Klimaschutz heizen die Inflation weiter an“, erklärt BDWi-Präsident Michael H. Heinz.

„Eine Anstieg des allgemeinen Mindestlohnes um mehr als 20 Prozent innerhalb eines Jahres wird nicht ohne Einfluss auf alle darüberliegenden Lohngruppen bleiben. Bereits jetzt wird die ansteigende Inflation in den laufenden Tarifverhandlungen berücksichtigt“, so Heinz.

„Was für die Löhne gilt, gilt auch für die Klimaschutzpolitik. Ein höherer CO2-Preis führt bei den Leuten ebenfalls zu höheren Ausgaben und  indirekt zu höheren Lohnforderungen. Hohe Klimaschutzinvestitionen in kurzer Zeit schlagen in Anbetracht von Knappheiten bei Rohstoffen und Arbeitskräften direkt auf die Preise durch“, warnt Heinz.

„Darum müssen die Inflationsrisiken von der Ampel berücksichtigt werden. Die Anhebung des Mindestlohnes sollte über die gesamte Legislaturperiode gestreckt werden. Die Anhebung des CO2-Preises sollte vorerst ausgesetzt werden. Knappheiten müssen bei staatlichen Investitionsanreizen berücksichtigt werden, damit sie eben nicht direkt zu höheren Preisen führen. Außerdem wäre es sinnvoll, einen Falken und keine Taube für die Weidmann-Nachfolge bei der Bundesbank zu nominieren. Die EZB muss ihre Nullzins-Strategie dringend überdenken, auch wenn das einigen Mitgliedsstaaten der EU nicht gefällt. Ansonsten wird die Zeche für deutsche Sparer immer höher“, fordert Heinz.     


Kontakt  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Home  |